Mobiloptimierung als Turbo für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) #nurguteseiten http://www.nurguteseiten.com
re-lounge
Nur gute Seiten

Oliver Schmitt

Oliver Schmitt

ist Geschäftsführer und Gründer der re-lounge GmbH und lebt das Web seit dem Beginn seines Medieninformatikstudiums Mitte der 90er Jahre. Bei re-lounge ist er u.a. für die Strategieberatung der Kunden verantwortlich. Seine Schwerpunkte sind Digitale Trends, Mobile, E-Mail-Marketing, Social Media und Content Management, zu denen er auch als Referent aktiv ist. Oliver twittert unter @oliverschmitt. Privat liebt er neben seiner Familie gute Musik und echte Bücher.

Alle Artikel von
Oliver Schmitt bei Xing, Google+ und Twitter

Das ganze letzte Jahr über wurde viel gemunkelt, dass die Mobiloptimierung von Websites ein wichtiger Rankingfaktor bei Google sei. Inzwischen ist es längst Gewissheit, denn Google hat dies bereits mehrfach offiziell bestätigt, zuletzt u.a. im Google Webmaster Central Blog.

Mobiloptimierung ist ein wichtiger Rankingfaktor bei Google

Damit zeigt Google einmal mehr deutlich, dass es besonderen Wert auf die Nutzerperspektive legt und nicht nur guten und relevanten Content, sondern auch die Usability im Blick hat. Gleichzeitig wird es mit althergebrachter Suchmaschinenoptimierung (SEO), die sich mehr dem Tricksen als der Generierung von gutem Content widmet, immer schwieriger bei den Suchmaschinen zu punkten. Eine sehr gute Nachricht für die User!

Suchmaschinenoptimierung muss sich heute wirklich um das kümmern, was auch für die User am meisten zählt: richtig guter Content. Und es zeigt sich, dass Themen wie Content-Marketing zunehmend klassische SEO-Maßnahmen übertrumpfen.

„Mobile friendly“ ist nun Pflicht

Vermutlich haben wir alle schon die Situation erlebt, dass uns auf einem mobilen Gerät im Suchergebnis Desktopversionen einer Website angeboten werden und umgekehrt. Insbesondere ein Problem bei den sogenannten M-Dot-Sites, also Websites, die getrennte Websites für Desktop und mobile Geräte aufweisen – z.B. „www.spiegel.de“ und „m.spiegel.de“. Oder wir landen auf der mobilen Version einer Seite und werden mit dem nächsten Link doch auf die Desktopversion geleitet. Ein echtes Ärgernis für uns User. Das findet auch Google.

Doch nicht nur die korrekte Darstellung auf Smartphone, Tablet und Desktop zählt für das Suchmaschinenranking. Auch die Performance der Website, also wie schnell die Seite geladen wird, ist ein immens wichtiger Indikator für Google geworden.

Websites, die auf mobilen Geräten nur die Desktopversion anbieten und zudem eine schlechte Performance aufweisen, werden inzwischen von Google offiziell mit einem Rankingverlust abgestraft.

Eindrucksvolle Ergebnisse bei unserem Kunden Otto Ganter GmbH & Co. KG

Dass die Mobiloptimierung einen entscheidenden Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ausübt, konnten wir jüngst bei einem unserer Kundenprojekte eindrucksvoll spüren. Nach dem Relaunch der Website der Otto Ganter GmbH & Co. KG im Oktober 2014 haben sich die Zugriffszahlen und damit auch die Verkäufe ohne weiteres Zutun enorm gesteigert. Dabei wurden im Rahmen des Relaunchs die Inhalte auf den Produktdetailseiten nicht überarbeitet.

Die Besuche stiegen durch die Mobiloptimierung je nach Woche um 20% bis 50% – die Zahl der Käufe gar um 30% bis 70%.

Webanalyse-Ergebnisse der Otto Ganter Website

Für uns ist dies ein deutliches Indiz dafür, dass die Website seit dem Relaunch in Google deutlich besser gelistet ist und dadurch auch deutlich mehr Besucher aufweist. Die Optimierung der neuen Website von Otto Ganter für Smartphones, Tablets und Desktops nach dem Prinzip des Responsive Webdesigns war somit nicht nur aus der Nutzerperspektive, sondern auch im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein goldrichtiger Schritt.

Auch App-Inhalte können inzwischen in Google gefunden werden

App-Suchtreffer im Google Suchergebnis auf dem Smartphone #nurguteseiten http://www.nurguteseiten.com

Google geht noch einen Schritt weiter und hat jüngst mitgeteilt, dass nun auch der Content von durch Google indizierte Android-Apps in den Suchergebnissen ausgespielt wird. Über die sogenannte App-Indexierung von Google und eine entsprechende App-Indexierungs-API können App-Anbieter die Inhalte ihrer Apps dann auch in den Google Suchergebnissen ausgeben lassen.

Fazit

Google gibt dem Thema „Mobile“ ein sehr starkes Gewicht. Das ist nur konsequent, hat das mobile Datenvolumen doch bereits längst das Datenvolumen auf klassischen Desktops und Laptops hinter sich gelassen. Wir Nutzerinnen und Nutzer verwenden immer häufiger mobile Devices wie Smartphones und Tablets und dies nicht nur in der Freizeit und zum Social-Media-Amüsement. Auch im Unternehmensbereich und für B2B-Websites und –Newsletter wird es immer wichtiger die eigenen Angebote für die Nutzung auf mobilen Endgeräten zu optimieren. Responsive Webdesign ist dabei meist der richtige Schritt. Aber alleine auf der Technik dürfen wir uns dabei auch nicht ausruhen. Denn ohne gute Inhalte kann auch die beste Technik nicht punkten. Weder bei den Suchmaschinen, noch bei den Usern.

Kommentar abgeben

*Pflichtfeld